Monatsarchiv: Januar 2008

Bondage

Ein blaues Auge. Lipgloss. Blondes Haar mit einem blauen Auge. Lipgloss. Ein Seil, das sich um einen Körper in weißer Seide schlingt. Blaue Augen, Lipgloss. Dann noch mehr desselben.
Plötzlich Frauen in hässlichen minimalen Kleidern, die ihre Hüften schwingen und mittendrin: Ein Typ, der den Macho gibt, aber im Endeffekt … belämmert dreinschaut. Ah, das sind Discoszenen.
Nur unterbrochen von der traurig dreinschauenden blonden Frau.
Tränen.

Wah! So viel Schmalz. Ich liebe das Lied, aber das Video ist eine Katastrophe, wenn man genau hinschaut.

Advertisements

Ein Traum, es ist nur ein Traum

Eines vorweg: Es könnte sein, daß dieser Eintrag für die meisten Leser keinen Sinn ergibt. Da aber nicht alles sinnvoll sein muß, gehen wir’s an…

Was man will:

„[…]an den vier besonders wichtigen Rauhnächten […] werden im Volksbrauchtum Haus und Stall vom Hausvater mit Weihwasser und Weihrauch gesegnet, Kerzen entzündet und Gebete gesprochen[…]“ (Quelle: Wikipedia, Hervorhebung im Zitat durch meine Wenigkeit)

Was man dazu braucht:

Einen bestimmten sakralen Gegenstand

Was man hat:

Nur ein Haushaltsgerät

Was wäre die logische Konsequenz…

… wenn man diese drei Fakten bis zum bitteren Ende durchdenkt? Weiterlesen