Monatsarchiv: August 2011

pain, therapy and therapy for the therapy

Also „Schmerzen, Therapie und Therapie der Therapie“, ich habe da so die Befürchtung, daß die Überschrift in der verwendeten Sprache unsinnig ist.

pain (Schmerzen)

„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ (Nietzsche, wenn’s wen interessiert)

Ich weiß jetzt, warum mysql von manchen Aposteln als gefährlich angesehen wird.

Denn der Unterschied zwischen
SELECT * FROM table WHERE column = "12345678";
und
SELECT * FROM table WHERE column = 12345678;
ist nicht etwa ein Laufzeitfehler wegen inkompatibler Typen (wie ich mir das eigentlich erwartet hätte), sondern das selbe Ergebnis, allerdings ohne den — unter Schmerzen: mysql erstellt für ein ADD INDEX eine Kopie der Datenbank — auf column definierten Index zu berühren.

In Kurzform: Der Unterschied ist ein Full Table Scan, und das sind gerne mal mehr als 20 Sekunden bei geeigneter Tabellengröße

therapy: Gehirnwäsche

Achtung, Warnhinweis vorweg!

„Verzichten Sie besser darauf, dieses Körperzellen-Rock-Video anzuklicken, das Lied erfüllt nicht nur den Tatbestand der akustischen Körperverletzung, sondern vereint außerdem noch sämtliche der übelsten Ohrwurmqualitäten, bis hin zu dem Punkt, daß die innere Jukebox der Grausamkeiten durch bloßes Erinnertwerden an dieses Machwerk anspringt.
Ich war vor Monaten so dumm, den Link anzuklicken und leide immer noch unter den Spätfolgen.“
— Kommentar von Impertinenzija zu http://www.sueddeutsche.de/kultur/internetvideo-der-woche-guru-und-mantra-gang-1.520514

Dem ist nichts Hinzuzufügen, außer vielleicht, daß die Übung sinnlos ist, wenn man sich nicht mit dem nun folgenden „Virus“ infiziert:

–> http://www.youtube.com/watch?v=AinxiLMtW1M

therapy for the therapy:

Nachdem wir nun alle Zellen unseres Körpers glücklich gemacht haben, bleibt ja nur noch das Problem, wie man diesen verdammten Ohrwurm wieder los wird. Aber die Community hat ja mitgedacht und liefert genug Material, das sollte für die Notversorgung reichen, möchte man meinen. Aber schauen wir uns die uns zur Verfügung stehenden Optionen mal an: Die Metalvariante

–> http://www.youtube.com/watch?v=UrdB–K8mEs
ist leider etwas zu enthusiastisch gesungen, und damit leider nicht hilfreich; die TeSCHnovariante

–> http://www.youtube.com/watch?v=fgUukvDxbqY
ist auch nicht dazu angetan, den Ohrwurm wieder loszuwerden. Und die Schnapsdrosseln hier sind zwar ehrlich, aber sie sindge so schlecht, daß man kaum versteht, was sie da singen… bis man dann versteht, was (und vor allem wie!) sie da singen..

–> http://www.youtube.com/watch?v=Y_JWxHYJtjg
… und überhaupt wird durch Alkohol ja immer alles schlimmer, also auch nur eine temporäre Lösung!

Diese Version des originalen Videos mit sinnvollerer Musik

–> http://www.youtube.com/watch?v=HcEQPdn5Ndg
rettet zwar ein bißchen was, aber… nutzt alles nix. Also… was kann man noch tun, außer sich dem ganzheitlichen Singsang hingeben und zum vor sich hinsummenden Debilzombie zu werden? Man könnte selber was singen, aber „Hänschen Klein“ ist fad, „Die alten RittersLeut'“ sind nicht jugendfrei (zumindest die version, die ich kenne) und dann ist es mit dem bekannten Liedgut bald mal aus…

Die (Er)Lösung(?)

Bleibt nur die Roßkur: Gabber (oder Speedcore oder was auch immer für ein -core das Zeug eigentlich ist), der so schlecht ist, daß er schon wieder gut ist:

–> http://www.youtube.com/watch?v=Pa7SzjL0lHg
Andächtig hören, auch wenn’s anfangs weh tut. Vertreibt Körperzellenohrwürmer zuverlässig…
Yes! Yes! Yes! Yes!
(und ja, ich denke, daß ich ein sehr lustiger Mensch mit unglaublich tiefgründigem Humor bin. Wie hast Du — werter Leser — das nur erkennen können?)

Advertisements