Archiv der Kategorie: youtube-d

pain, therapy and therapy for the therapy

Also „Schmerzen, Therapie und Therapie der Therapie“, ich habe da so die Befürchtung, daß die Überschrift in der verwendeten Sprache unsinnig ist.

pain (Schmerzen)

„Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird. Und wenn du lange in einen Abgrund blickst, blickt der Abgrund auch in dich hinein.“ (Nietzsche, wenn’s wen interessiert)

Ich weiß jetzt, warum mysql von manchen Aposteln als gefährlich angesehen wird.

Denn der Unterschied zwischen
SELECT * FROM table WHERE column = "12345678";
und
SELECT * FROM table WHERE column = 12345678;
ist nicht etwa ein Laufzeitfehler wegen inkompatibler Typen (wie ich mir das eigentlich erwartet hätte), sondern das selbe Ergebnis, allerdings ohne den — unter Schmerzen: mysql erstellt für ein ADD INDEX eine Kopie der Datenbank — auf column definierten Index zu berühren.

In Kurzform: Der Unterschied ist ein Full Table Scan, und das sind gerne mal mehr als 20 Sekunden bei geeigneter Tabellengröße

therapy: Gehirnwäsche

Achtung, Warnhinweis vorweg!

„Verzichten Sie besser darauf, dieses Körperzellen-Rock-Video anzuklicken, das Lied erfüllt nicht nur den Tatbestand der akustischen Körperverletzung, sondern vereint außerdem noch sämtliche der übelsten Ohrwurmqualitäten, bis hin zu dem Punkt, daß die innere Jukebox der Grausamkeiten durch bloßes Erinnertwerden an dieses Machwerk anspringt.
Ich war vor Monaten so dumm, den Link anzuklicken und leide immer noch unter den Spätfolgen.“
— Kommentar von Impertinenzija zu http://www.sueddeutsche.de/kultur/internetvideo-der-woche-guru-und-mantra-gang-1.520514

Dem ist nichts Hinzuzufügen, außer vielleicht, daß die Übung sinnlos ist, wenn man sich nicht mit dem nun folgenden „Virus“ infiziert:

–> http://www.youtube.com/watch?v=AinxiLMtW1M

therapy for the therapy:

Nachdem wir nun alle Zellen unseres Körpers glücklich gemacht haben, bleibt ja nur noch das Problem, wie man diesen verdammten Ohrwurm wieder los wird. Aber die Community hat ja mitgedacht und liefert genug Material, das sollte für die Notversorgung reichen, möchte man meinen. Aber schauen wir uns die uns zur Verfügung stehenden Optionen mal an: Die Metalvariante

–> http://www.youtube.com/watch?v=UrdB–K8mEs
ist leider etwas zu enthusiastisch gesungen, und damit leider nicht hilfreich; die TeSCHnovariante

–> http://www.youtube.com/watch?v=fgUukvDxbqY
ist auch nicht dazu angetan, den Ohrwurm wieder loszuwerden. Und die Schnapsdrosseln hier sind zwar ehrlich, aber sie sindge so schlecht, daß man kaum versteht, was sie da singen… bis man dann versteht, was (und vor allem wie!) sie da singen..

–> http://www.youtube.com/watch?v=Y_JWxHYJtjg
… und überhaupt wird durch Alkohol ja immer alles schlimmer, also auch nur eine temporäre Lösung!

Diese Version des originalen Videos mit sinnvollerer Musik

–> http://www.youtube.com/watch?v=HcEQPdn5Ndg
rettet zwar ein bißchen was, aber… nutzt alles nix. Also… was kann man noch tun, außer sich dem ganzheitlichen Singsang hingeben und zum vor sich hinsummenden Debilzombie zu werden? Man könnte selber was singen, aber „Hänschen Klein“ ist fad, „Die alten RittersLeut'“ sind nicht jugendfrei (zumindest die version, die ich kenne) und dann ist es mit dem bekannten Liedgut bald mal aus…

Die (Er)Lösung(?)

Bleibt nur die Roßkur: Gabber (oder Speedcore oder was auch immer für ein -core das Zeug eigentlich ist), der so schlecht ist, daß er schon wieder gut ist:

–> http://www.youtube.com/watch?v=Pa7SzjL0lHg
Andächtig hören, auch wenn’s anfangs weh tut. Vertreibt Körperzellenohrwürmer zuverlässig…
Yes! Yes! Yes! Yes!
(und ja, ich denke, daß ich ein sehr lustiger Mensch mit unglaublich tiefgründigem Humor bin. Wie hast Du — werter Leser — das nur erkennen können?)

Advertisements

The quest for the holy grail!

Die Suche hat ein Ende, der heilige Gral der Schwachsinnsmusik ist
gefunden.

Das (wenig bekannte) Original:

(youtube)

Die (bekanntere, weil auf einer doch weiter verbreiteten Compilation drauf) Fälschung:

(youtube)

Rein musikalisch kann das Ganze eigentlich überhaupt nix, aber wir wollen
ja, daß sich zu jedem Topf ein Deckel findet. Nein, die Aussage macht
jetzt keinen besonderen Sinn. Das ist aber auch nicht so wichtig. Wer
braucht schon Sinn, wenn er Alkohol im Haus hat?

Ok, ich habe auch keinen Alkohol im Haus. Behaupte ich jetzt mal. Man könnte auch sagen: Ich habe auch keinen Alkohol mehr im Haus. Nächste Woche fahre ich fort. Also: weg. Bis dahin kann sich der geneigte Leser ja

"Bampot Central" von Christopher Brookmyre

durchlesen. Der Mann schreibt wirklich sehr feine, böse Krimis. Zum weiter Anfixen könnte ich sogar den einen oder anderen davon herborgen.

Und damit ist mein Werk für heute wieder getan.

Montypythonic

How not to be seen:

„…And now for something completely different…“

Vor mehr als 17 Jahren: Crystal Waters „Gypsy Woman“

Auch nicht mehr ganz frisch: Heaven 17 „Temptation“

Veröffentlich 1982, das Video kam dann scheinbar erst 1983. Das waren noch Zeiten, als das Video erst kam, wenn das Lied schon einen gewissen Erfolg gehabt hatte…

Und dann…

im Jahre 1992 schoss ein Remix von Temptation noch mal ganz hoch in den Charts, und das dürfte wohl dazu geführt haben, daß Cradle of Filth das Lied nochmal gecovered hat:

Faszinierend!

… es gibt offenbar immer noch Unverbesserliche, die … immer mal wieder hier vorbeischauen, ob sich nicht vielleicht doch was getan hat 🙂

Danke dafür!

Und sonst? Naja, ich lebe noch (doch, ehrlich!), und mein Blog… wird jetzt wieder in einen monatelangen, intensiven Tiefschlaf verfallen. Aber ich lasse meinen werten Lesern (es muss sie geben, ich glaube FEST daran) ein Video da, die ersten 10 Minuten von einem Film, den ich vor über fünf Jahren zum ersten und zum letzten Mal gesehen habe, und der… ach, seht selber 🙂

Au!

Tut weh, ist aber trotzdem lustig.

Zusammengewürfelter Mischmasch

Mit Videos! Und nein, das kann man nicht essen. Die Überschrift beschreibt nur diesen Eintrag sehr gut.

Manchmal denke ich mir Sachen aus, die einfach gut klingen — kleine Kunstwerke, wie ich finde, die einen Aha-effekt beschreiben. Aphorismen, wenn man so will. Letztens erst, am Heimweg kam mir das folgende Szenario in den Sinn, und

Dieses geile Gefühl: Die Menschen halten die Luft an, wenn Du den Raum betrittst.

Dieses Gefühl, das Du nur erfahren kannst, wenn Du ein König bist, oder ein Popstar.

Weiterlesen

Konfrontation

Original

Fälschung (wohl mit zu heißer Nadel gestrickt)

(Hint: Nicht nur auf den fabulösen Tänzer achten, im Hintergrund passieren auch Dinge — wenige, aber doch)

Bonus: How to dance at a rave

(aber auch nur, weil ich glaube, daß das Schwedisch ist — „Rumpa“ kommt vor, und ich verstehe fast, was der Mensch da erklärt)

…und hiermit wird das Wochenende offiziell wieder beendet.